Die Katzenmutter & Familie

Die Entstehung der Cattery


Unsere erste selbstgezogene Queen Ashari of Oz
Unsere erste selbstgezogene Queen Ashari of Oz

Once upone a time..

 

Wir, das sind mein Mann und ich, unsere zwei Kinder und unsre zwei (inzwischen fünf) Katzen.

Wir wohnen im ländlichen Harzvorland (Anderbeck) in Sachsen-Anhalt, an der Grenze zu Niedersachsen in einem kleinen Häuschen mit schönem großen Garten.

Die Rasse der Bengalkatzen interessierte mich schon länger. Ich war fasziniert von ihrem raubtierhaften Leopardenlook und fand auch die charakterliche Beschreibung sehr ansprechend und zu uns passend.

Also stand mein Entschluss schnell fest!

Der Ben (unser Hauskater) braucht dringend einen Spielkameraden, und wir weiteren behaarten Familienzuwachs!

Nun ging die Suche los, doch bevor ich fündig werden konnte, hatte meine kleine Tochter Lilly die Sache für mich bereits erledigt.

"Eine süße kleine Katze, auf dem Bauernhof in der Nähe von Opa und Oma, und ganz allein... och Mami!?!?!?"

Ein Stoppelkaterchen, und tatsächlich ein Einzelkitten,

draußen auf dem Hof vom Bauern,

in den schon kälter werdenden Oktobernächten, mit Dachsen, Füchsen, Trackerfahrern, die nicht ewig gucken können, wo sich kleine Kätzchen verstecken, die sie überfahren könnten...

Und ja, wir haben natürlich mit dem Bauern gesprochen, und durften Tommy mitnehmen.

Das Lächeln im Gesicht meiner Tochter unbezahlbar!!!!

Es lief alles wunderbar mit Benno und Tommy, nachdem ihn erst einmal gefühlte Hundertschaften von Flöhen verlassen hatten. Da Ben Freigänger ist, war klar, Tommy darf auch raus, und mit ca 16 Wochen unternahmen wir erste Versuche in diese Richtung.

Es klappte auch prima, bis ihn eines Tages eins der Nachbarskinder mit zu sich nahm, was folgte war eine folgenschwere Begegnung mit zwei Bulldoggen... Ich erspare euch die Details!

Wir alle vermissen Tommy noch immer, und trotz das er nur ein gewöhnlicher Bauernkater war, hätten wir gerne das drei- oder vierfache von Annis Preis bezahlt, wenn wir ihn so zurück bekommen hätten.

 

Nachdem die schlimmste Trauer vorüber war, kehrte ich zum ursprünglichen Plan zurück, und fing wieder an, Ausschau zu halten, auch damit Benno wieder einen Schmuse- und Spielgenossen seiner eigenen Art bekam.

Und so fanden wir Anni, die mit 16 Wochen zu uns ziehen durfte, und neues Leben in die Bude brachte.

Wir kauften sie gleich als Zuchtkatze, weil mir nach Tommy klar geworden war, dass kleine Kätzchen das Leben unglaublich bereichern können, und auch damit noch mehr Menschen diese schöne und aufregende Rasse kennen und lieben lernen können.

 

Von Annis erstem Wurf haben wir unsere Erstgeborene 'Never-ending-Beauty' Ashari behalten, um auch von ihr wunderbaren Nachwuchs zu erhalten.


Update: unsere Fellbande wurde erweitert durch Zoey vom Kranichsberg und Loki vom Karwendelberg 😉, nun wisst ihr bescheid.

 

LG eure Zisa, Kitti's Mom